Gesunde Zähne ein Leben lang: Kein Bohren, keine Angst vor dem Zahnarzt – wer hat hiervon nicht geträumt? Das muss kein Traum bleiben. Spezifische präventive Maßnahmen und vorbeugende Zahnheilkunde können Karies nahezu vollständig verhüten. Auch parodontale Erkrankungen an Zahnfleisch und Zahnhalteapparat können vermieden werden. Da parodontale Erkrankungen erwiesene Wechselwirkungen mit systemischen Erkrankungen haben, dient das Bemühen um Zahngesundheit auch der Allgemeingesundheit.

In den Jahren seit 1992 sah es die IHCF – Stiftung zur Förderung der Gesundheit als ihre Aufgabe neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Forschung der zahnärztlichen Praxis schnell zu vermitteln, sodass Patienten so bald als möglich hiervon profitieren können. Dieser Aufgabe verpflichtete sich das Scientific Board der IHCF. Zu diesem Zweck organisierte die IHCF Aufklärungskampagnen für die Öffentlichkeit über die aktuellsten Errungenschaften der oralen Gesunderhaltung, es fanden eine Vielzahl an fachlichen Fortbildungen und wissenschaftliche Expertenrunden zu präventiv zahnmedizinischen Themen statt und wurden veröffentlicht. Alles mit dem Ziel moderne präventive Zahnheilkunde für die Patienten direkt zugänglich zu machen.

Um in der zahnärztlichen Praxis ein systematisches Konzept zur professionellen Gesunderhaltung und Dokumentation der Ergebnisse zu haben, definierte das Scientific Board der IHCF das OHManagement Konzept.

Zahnerhaltung und –gesundheit muss für die Allgemeingesundheit des ganzen Körpers den entsprechenden Stellenwert erhalten. International verfügbares Wissen muss hierzu gesammelt und bewertet werden im Sinne von “Welche Maßnahme führt zu welchem Ergebnis?”. Total Quality Management in oraler Prävention und Gesunderhaltung ist hierbei ein Hauptanliegen. Diesen Aufgaben fühlte sich die IHCF verpflichtet getreu der Vision “22-77-99: 22 Zähne im Alter von 77 Jahren für 99% der Bevölkerung”.

Die Vision ist geblieben, die IHCF-Stiftung zur Förderung der Gesundheit als Organisation hat ihre erfolgreiche Tätigkeit nach über 20 Jahre eingestellt in der Sicherheit, dass diese durch engagierte zahnärztliche Teams zum Wohle ihrer Patienten weiter getragen wird.

Hierzu haben sich viele Zahnarztpraxen durch die Abgabe einer ebenfalls seitens des Scientific Boards der IHCF geschaffenen Ethikerklärung verpflichtet.

Ethikerklärung

Unter der Leitung von Professor Richard Elderton hat das Scientific Board der Stiftung eine Ethikerklärung für Zahnärzte formuliert.

Diese Ethikerklärung ist eine Botschaft der Zahnarztpraxis an Patienten und gleichzeitig ein Verpflichtung diese zu erfüllen.

Zur erfolgreichen Versorgung unserer Patienten fühlen wir uns der Ethikerklärung der IHCF-Stiftung zur Förderung der Gesunheit verpflichtet, diese lautet:

1. Wir nehmen uns angemessen Zeit, ihre Probleme und Erwartungen zu besprechen.

2. Wir untersuchen ihre oralen Verhältnisse gesamthaft, um den Status der Karies, des Parodontiums und der oralen Gewebe systematisch einschätzen und dokumentieren zu können.

3. Es wird eine Risikoanalyse zur Gesunderhaltung basierend auf diagnostischen Ergebnissen erstellt.

4. Im Falle einer aktiven Erkrankung werden mögliche Ursachen mit ihnen besprochen und Schritte unternommen, die Erkrankung zu stoppen.

5. Wir handeln vorausschauend im Bemühen um ein Konzept zur Krankheitskontrolle.

6. Wir verfolgen eine präventive Praxisphilosophie einschliesslich der Beratung zum Gebrauch sicherer Materialien und Produkte.

7. Vor jeder invasiven Behandlung entscheiden wir mit ihnen, ob der Zeitpunkt des invasiven Vorgehens noch zugunsten des Langzeiterhalts natürlicher Gewebe mit nicht- invasiven Methoden hinausgezögert werden kann.

8. Wir geben ihnen schriftliche Behandlungspläne einschliesslich der Kostenschätzung für das erreichen oraler Gesundheit.

9. Wir streben eine Balance aus ihren Wünschen, Stärkung der Verantwortung für ihre Gesunderhaltung und professioneller Behandlung an.

10. Wir verpflichten uns, durch Fortbildung unser Wissen ständig zu erhöhen und die erzielten Ergebnisse zu dokumentieren, um für sie das Ziel der Stiftung zu erreichen oder sogar zu überbieten.